"Titanic"-Brief für Rekordsumme versteigert

Ein letzter Brief an die Mutter, rostige Schlüssel und Fotografien: Erinnerungen an das untergegangene Luxus-Passagierschiff «Titanic» sind sehr gefragt. Das zeigt jetzt wieder eine Auktion in England.

Devizes (dpa) - Ein Brief eines «Titanic»-Opfers an seine Mutter ist nach Angaben eines Auktionshauses für einen Rekordpreis von umgerechnet 141 000 Euro (126 000 Britische Pfund) versteigert worden. Ein Geschäftsmann hatte das dreiseitige Schreiben einen Tag vor dem Untergang des Passagierschiffes vor 105 Jahren verfasst. Auch rostige Schlüssel eines Stewards fanden einen neuen Besitzer.

Der Briefschreiber starb, als die «Titanic» am 14. April 1912 gegen einen Eisberg stieß und wenig später sank. Das Schreiben wurde in einem Notizbuch bei dem Toten gefunden. Insgesamt kamen mehr als 1500 Menschen ums Leben.

Der amerikanische Geschäftsmann Alexander Oskar Holverson, dessen Frau Mary das Unglück überlebte, schwärmte in dem Brief: «Das Schiff hat riesige Ausmaße und ist palastartig ausstaffiert.» Außerdem habe er an Bord die «gerade reichste Person der Welt» kennengelernt, John Jacob Astor. «Er sieht aus wie jeder andere Mensch.» Astor war Hotelier, Autor und Erfinder und kam bei dem Unglück ums Leben.

Der Auktionator Andrew Aldridge sprach am Samstag nach der Versteigerung in der englischen Stadt Devizes von einem Rekorderlös für einen «Titanic»-Brief. Nach der Bergung Holversons war das Schreiben seiner Familie in New York übergeben worden. Den Brief ersteigerte ein Sammler historischer Gegenstände aus Großbritannien.

Ein Bund rostiger Schlüssel eines Kabinen-Stewards, der das Unglück im Nordatlantik bei der Jungfernfahrt des Schiffs überlebte, fand für 76 000 Pfund einen neuen Besitzer. Zwei «Titanic»-Fotografien versteigerte das Auktionshaus Henry Aldridge & Son für 24 000 Pfund.

Foto: www.pixabay.com/6327696



Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.