BGH-Urteil: Aida-Kussmund darf von jedem fotografiert werden

Zeitgenössische Gemälde im Museum genießen Urheberschutz, das wird niemand ernsthaft bezweifeln. Für Fotos braucht es eine Genehmigung. Was aber, wenn die Kunst am Bug eines Kreuzfahrtschiffs prangt?

Karlsruhe (dpa) - Die Kreuzfahrtreederei Aida Cruises muss es hinnehmen, wenn ihre Schiffe mit dem vom einem Künstler entworfenen Kussmund-Logo fotografiert und die Bilder ins Internet gestellt werden. Das entschied der Bundesgerichtshof (BGH) am Donnerstag in einem Urteil zur sogenannten Panoramafreiheit. (Az. I ZR 247/15)

Das Urheberrechtsgesetz erlaubt es, Bilder von bleibenden Werken «an öffentlichen Wegen, Straßen oder Plätzen» zu machen. Es ist also zum Beispiel unbedenklich, ohne Einwilligung des Bildhauers ein Denkmal zu fotografieren. Gäbe es diese Ausnahmen nicht, müsste man in Städten ständig befürchten, versehentlich Rechte zu verletzen.

Ein Schiff bleibt aber nicht an einem Fleck und liegt vielleicht zeitweise auch einmal in einem nicht öffentlichen Hafen oder in einer Werft. Die Karlsruher Richter halten die Vorschrift trotzdem für übertragbar. Die Aufzählung im Gesetz sei beispielhaft zu verstehen, sagte der Vorsitzende Richter Wolfgang Büscher. Gemeint seien alle Werke unter freiem Himmel, die frei zugänglich zu sehen seien.

Das Logo an den Bordwänden der Kreuzfahrtschiffe ist naturgemäß auf unzähligen Urlaubsfotos zu sehen. In dem Fall ging es aber um die Nutzung einer Aufnahme fürs Geschäft. Die Reederei hatte einen Anbieter von Landausflügen verklagt, der seine Internetseite mit einem Aida-Foto illustriert hatte. Der Mann sagt, er habe das Schiff fotografiert, als es vor der Insel Madeira im Hafenbecken lag.

Mit dem Urteil ist höchstrichterlich geklärt, dass er das durfte. Ein Schiff sei dazu bestimmt, für längere Zeit auf hoher See, vor der Küste oder in Häfen unterwegs zu sein. Wer es vom Ufer oder auch vom Wasser aus erblickt, darf demnach bedenkenlos abdrücken.

Foto: www.pixabay.com/beejees



Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.