Ab ans Meer: Was man bei einem Urlaub in Kroatien vermeiden sollte

Foto: Pixabay/fjaka

 
 
 

Viele Urlauber zieht es auch heuer wieder nach Kroatien, allerdings sollte man einige Dinge beachten, um sich Strafen oder Ärger ersparen zu können. Seit Dezember letzten Jahres gibt es eine durchgehende Autobahnverbindung von Graz nach Zagreb, wodurch auch die Anreise leichter ist. Für den Autoverkehr gesperrt ist die mautfreie Strecke über Slowenien nach Kroatien, Reisende müssen hier über die Autobahn H6 fahren, wofür eine Vignette notwendig ist. Wichtig ist es auch, Parkbelege aufzubewahren, um im Zweifelsfall auch einen Beweis zu haben. Die Strafsätze in Kroatien sind generell um einiges höher als beispielsweise in Österreich. So kostet zum Beispiel ein Rotlichtverstoß 270 Euro, für Telefonieren am Steuer müssen 65 Euro bezahlt werden.