Neue Produkte von Volvo Penta

Neue Produkte von Volvo Penta

Der schwedische Antriebs- und Motorenhersteller Volvo Penta weitet sein Angebot aus und hat ab sofort neue Produkte im Sortiment, darunter auch den D8-Motor, der mit IPS-Antrieb oder Wendegetriebe erhältlich ist. Darüber hinaus verfügt er über eine Zwei-Kreis-Kühlung, damit Korrosionsschäden vermieden werden können. Der Motor ist entweder mit 550 PS bzw. mit 600 PS zu haben, wobei er seine Leistung aus dem 7,7l Hubraum schöpft und von einem Turbolader unterstützt wird. Nähere Informationen dazu findet man auch unter www.volvopenta.com Foto: www.pixabay.com/avpteam

Auch Reise-Tochter von Unister insolvent

Auch Reise-Tochter von Unister insolvent

Die Unister-Pleite zieht weitere Kreise. Nun ist auch die Unister Travel Betriebsgesellschaft insolvent - die Tochtergesellschaft, unter deren Dach die Reisegeschäfte des Internetkonzerns gebündelt sind. Welche Folgen das genau haben wird, ist noch unklar. Leipzig (dpa) - Kurz nach der Insolvenz der Holding des Leipziger Internetunternehmens Unister hat auch die wichtige Reisetochter Unister Travel Betriebsgesellschaft Insolvenz angemeldet. Unter dem Dach der Tochterfirma sind die Reisegeschäfte von Unister gebündelt, darunter auch die Betreiberfirma des Portals ab-in-den-urlaub.de. Ein entsprechender Antrag sei eingereicht, teilte Insolvenzverwalter Lucas Flöther am Donnerstag mit. Es ist damit die vierte Tochter von Unister, die neben der Holdinggesellschaft bisher insolvent ist.

Neue Attraktion: "Kacjak Zipline"

Neue Attraktion: "Kacjak Zipline"

Im "Adrenalin Park Crikvenica" gibt es eine neue Attraktion: Die "Kacjak Zipline" führt direkt über das Meer und bietet Abenteuerlustigen einen atemberaubenden Blick über die Adriaküste. Es ist die erste Zipline dieser Art, die in Europa gefunden werden kann, wobei die zwei angebotenen Routen entweder im Wasser oder am Land enden. Die Stadt Crikvenica liegt in der Kvarner Bucht und punktet nicht nur auf Grund ihrer landschaftlichen Schönheit, sondern hat auch viele kulturelle Ausflugsziele zu bieten. Foto: www.pixabay.com/Rietsch

Schiffszulieferer setzen im Kampf gegen Krise auf Service und Europa

Schiffszulieferer setzen im Kampf gegen Krise auf Service und Europa

Im weltweiten Schiffbau ist der jahrelange Boom einer tiefen Krise gewichen. Die deutschen Zulieferer können das wegfallende Massengeschäft mit Tankern und Frachtern jedoch zum Teil ausgleichen. Hamburg (dpa) - Die deutschen Zulieferer stemmen sich gegen die weltweite Schiffbau-Krise. «Der Abschwung in der Zulieferindustrie ist lange nicht so dramatisch, wie man erwarten könnte», sagte Alexander Nürnberg, Chef der zuständigen Arbeitsgemeinschaft im Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA), am Donnerstag in Hamburg. Die Rückgänge im Neubaugeschäft in Asien würden zum Teil ausgeglichen durch die gesunden europäischen Märkte, Investitionen der Reeder in die fahrende Flotte und das Dienstleistungs- und Servicegeschäft. Im vergangenen Jahr gingen die Aufträge für die Branche um 7,5 Prozent zurück. In diesem Jahr sei ein weiterer Rückgang um 10 bis 12 Prozent zu erwarten. Die Umsätze blieben jedoch noch auf weitgehend stabilem Niveau - sie reduzierten sich im vergangenen Jahr um zwei Prozent auf 11,7 Milliarden Euro. Dabei sei das Bild jedoch uneinheitlich: Rund 40 Prozent der 400 Betriebe der Unternehmen meldeten Umsatzrückgänge, ebenfalls 40 Prozent aber Zuwächse. Wegen der anhaltenden Schifffahrtskrise und Überkapazitäten im Markt werden kaum noch neue Frachtschiffe bestellt. 2016 gingen bei den Werften bisher Aufträge über 225 Schiffe ein, bis zum Jahresende dürften es kaum mehr als 500 werden...

Neue Nobelyacht von Jeanneau

Neue Nobelyacht von Jeanneau

Einen neuen Nobelkreuzer präsentieren die Schiffsbauer von Jeanneau: Die Jeanneau 51 wird auf den Messen im Herbst präsentiert, wobei sie ähnlich wie Jeanneau 54 gestaltet wurde. Sehr speziell sind die Sitzbuchten, die am Niedergang vorbeilaufen, außerdem ist es möglich, den hinteren Cockpitboden abzusenken und ihn zu einer Bodenplattform umzufunktionieren. Das Interieur wurde gemeinsam mit Designer Andrew Winch entworfen und der Innenausbau ist entweder in hellem Eichen- oder Teakholz erhältlich. Das Standardboot verfügt über drei Nasszellen und drei Kabinen, wahlweise kann die Achterkabine auf der Steuerbordseite auch zu einer Skipperkabine oder einer Werkstatt umgestaltet werden. Der Preis für die Jeanneau 51 wird voraussichtlich bei 330.000 Euro (inklusive 19 Prozent MWst) liegen. Foto: www.pixabay.com/Unsplash